Mehr Sparen mit dem 2-Konten-Modell

Erschienen: 18.10.2017 | Thema: Finanzielles Basiswissen | Lesezeit: 4 Min.

Fast jeder verfolgt das Ziel mehr zu sparen - zumindest in der Theorie. Denn vielen fällt es schwer jeden Monat einen festen Betrag auf die Seite zu legen oder sogar gewinnbringend anzulegen. Das Problem: Häufig ist am Monatsende einfach nichts mehr auf dem Girokonto übrig. Dabei kann jedoch ein einfacher Trick ganz schnell zum persönlichen Spar-Erfolg führen. Wir stellen das 2-Konten-Modell vor.

+

Die meisten Menschen verwenden nur ein einziges Konto, um all ihre monatlichen Zahlungs Ein- und Ausgänge abzuwickeln. Miete, Strom, Lebensmittel, Gehalt, Shopping und Freizeit, all diese Zahlungen laufen auf dem persönlichen Girokonto bei der Bank des Vertrauens zusammen. Warum also nicht auch einfach auf diesem einen Konto Geld sparen?

Wie man es besser nicht macht

Was sich in der Theorie ganz unproblematisch anhört, funktioniert in der Praxis meistens überhaupt nicht. Denn kurz bevor am Monatsende endlich wieder die ersehnte Gehaltszahlung ansteht, herrscht auf dem Konto häufig bereits gähnende Leere. - Und das Sparen? Das war in diesem Monat leider mal wieder nicht drin. Es blieb eben nichts dafür übrig. Kennen Sie diese Ausrede?

Um es kurz zu machen: Mit dieser Methode können Sie nur scheitern! Wer glaubt, er könne so seine Sparziele erreichen oder gar Vermögen aufbauen, der irrt gewaltig. Doch leider scheint diese Einstellung noch weit verbreitet zu sein. Anders lässt sich nämlich kaum erklären, warum so viele Menschen der festen Überzeugung sind, sie hätten zum Sparen einfach nichts mehr zur Verfügung.

Natürlich mag es finanziell auch mal sehr knapp werden, aber in den meisten Fällen ist jeder in Lage oder sollte es zumindest sein, einen kleinen Teil seines Einkommens zu sparen. Entscheidend ist einfach nur der richtige Ansatz. Und der fehlt leider oft!

So klappt das Sparen auf jeden Fall

Und jetzt kommt der Trick, der eigentlich gar nicht so spektakulär ist: Sparen Sie am Anfang des Monats. - So einfach sich das anhört, so effektiv kann doch das Ergebnis sein.

So geht's: Legen Sie einen Betrag fest den Sie monatlich sparen wollen und auch wirklich sparen können. Als Orientierung können Sie dabei etwa 10 % ihres Nettoeinkommens nehmen. Das sollte auf jeden Fall machbar sein. Wie sie noch mehr Sparpotentiale finden können, haben wir bereits in unserer Schritt-für-Schritt Anleitung zum Thema Sparen gezeigt.

Und jetzt kommt das 2-Konten-Modell ins Spiel. Damit es mit dem Sparen nicht nur bei einem guten Vorsatz bleibt, sondern auch wirklich funktioniert, brauchen Sie zwingend ein zweites Konto. Auf dieses zweite Konto wird Ihr Sparbetrag nämlich jeden Monat überwiesen und kann so nicht mehr so leicht für Kino, Shopping oder anderes ausgegeben werden.

Damit das ganze noch leichter von der Hand geht, richten Sie am besten direkt einen Dauerauftrag bei Ihrer Bank ein. Dann lassen Sie den Betrag den Sie sparen möchten ganz automatisch auf Ihr neues Sparkonto überweisen. Am besten sollte das Geld direkt überwiesen werden, nachdem Ihr monatliches Gehalt eingegangen ist. Dann fallen ja ohnehin automatische Zahlungen für Miete, Strom und ähnliche Verpflichtungen an. So fällt es garnicht mehr auf, dass ein kleiner Teil des Geldes gespart wird.

Anders gesagt: Sie bezahlen sich einfach selber. Genau so wie Sie auch Ihren Vermieter bezahlen oder eine Versicherung. Nur, das es eben so viel mehr Spass macht!

Jetzt Fan werden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, dann werden Sie Fan unserer Facebookseite. Keine neuen Artikel mehr verpassen.

Mehr


Das 2-Konten-Modell in der Übersicht

Ein Vorteil des 2-Konten-Modells ist auch, dass Sie so einen besseren Überblick über Ihre persönlichen Finanzen haben. Und das ist enorm wichtig. Wenn Sie keinen Überblick haben werden Sie auch nicht merken, wenn sich Ihre finanzielle Situation verschlechtert. So können schließlich ganz schnell Schulden entstehen. Um dies zu vermeiden, kann auch eine einfache Buchführung mit einem Haushaltsbuch helfen.

Die folgende Grafik zeigt, wie Sie mit dem 2-Konten-Modell arbeiten. So gehören auf das zweite Konto, also das Sparkonto lediglich Zahlungseingänge die dem Vermögensaufbau dienen. Neben der oben erwähnten festen monatlichen Sparrate, können natürlich auch weitere zusätzliche Einzahlungen gemacht werden. Das könnte z.B. die nächste Steuerrückzahlung sein oder Geld, dass Sie zum Geburtstag bekommen haben.

Das 2-Konten-Modell erklärt



Alle anderen Zahlungen werden weiter über das Girokonto abgewickelt. Der Vorteil: Das Guthaben kann am Monatsende ohne Probleme verbraucht sein. Sie müssen sich also nicht mehr zwingen weniger auszugeben, um so am Monatsende etwas zu sparen. Das haben Sie ja bereits erledigt. Und wenn doch mal etwas übrig bleibt: Am besten direkt aufs zweite Konto überweisen.

Auf dem zweiten Konto, also dem Sparkonto, haben Sie nun immer ihre finanziellen Reserven im Blick. Von hieraus lässt sich das Geld nun auch einfach auf weitere Stellen verteilen. Das kann ein Aktiensparplan, ein Tagesgeldkonto oder eine ähnliche Form der Geldanlage sein. Möglichkeiten das eigene Geld anzulegen gibt es schließlich viele.

Fazit

Besonders in der heutigen Zeit lassen sich finanzielle Werkzeuge wie das 2-Konten-Modell einfach und effektiv nutzen. Bei vielen Direktbanken gibt es kostenlose Kontomodelle, die sich bequem online verwalten lassen. Für das zweite Konto kann auch auf eine EC-Karte verzichtet werden. Wenn das Geld abgehoben werden soll, kann es zuvor einfach auf das normale Girokonto überwiesen werden.
Ein wichtiger Schritt hin zu effizientem Vermögensaufbau und zu mehr finanzieller Freiheit.

Kommentare | Ihre Meinung ist uns wichtig. Diskutieren Sie mit!

Dieser Artikel wurde bisher 1 mal kommentiert.

Jonas Meier

Sehr schöner Artikel! Das werde ich mal versuchen. Danke!

Schreiben Sie Ihren Kommentar